Auch Bad Godesberger Büchereien planen Leseservice

Mit Fördergeldern des Landes NRW konnten die beiden Büchereien der Evangelischen Johannes- Kirchengemeinde Bad Godesberg, die Bücherei in der Immanuel-Kirche und die Kinderbücherei LeseLust, einen Medienbestand für Flüchtlinge aufbauen. Dieser sollte auch optimal genutzt werden, deshalb möchten die Büchereien einen Lesepatenservice nach dem Modell des Projektes „Sprachräume – Büchereien für Integration“ einrichten. Die ersten zehn Ehrenamtlichen ließen sich dafür am 7. Oktober in der Bücherei in der Immanuel-Kirche schulen.  

Die Teilnehmer im Alter von 17 bis über 77 Jahren konnten in verschiedenen Übungen die spätere praktische Arbeit üben. Daneben erhielten sie Informationen zum Thema ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit und der Arbeit als Lesepate und Lesepatin. Besonders interessant waren für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Erfahrungsberichte der praktischen Arbeit von Christoph Nicolai von der Flüchtlingshilfe Syrien der Johannes- Kirchengemeinde und Yasmin Iqbal, Sprachlotsin der Stadt Bonn. Am Nachmittag erhielten die Teilnehmenden bei der Vorstellung von Büchern und Materialien auch Anregungen für die kommende Arbeit als Lesepatin bzw. Lesepate. Gestärkt und mit vielen Ideen ausgestattet freuen sich die zukünftigen Lesepaten auf die Arbeit mit den Flüchtlingen.

Auch die Studentin Kathrin W. freut sich auf die Arbeit als Lesepatin, bisher konnte sie schon Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern mit Migrationshintergrund sammeln. Sie berichtete, wie schön es sei, zu sehen, dass die Kinder mit Stolz erfüllt sind, wenn sie endlich die Wörter und Texte lesen und verstehen können. Die 17-jährige Marie möchte nach der Teilnahme an der Schulung ihre Lesepatenarbeit in der Bücherei Christuskirche der Evangelischen Thomas- Kirchengemeinde in Bad Godesberg starten. So werden in Bonn, neben der Pilotbücherei an der Matthäikirche in Bonn-Hardtberg, demnächst an drei weiteren Standorten Flüchtlinge durch ehrenamtliche Lesepaten und Lesepatinnen beim Erwerb der deutschen Sprache unterstützt.

Text: Judith Schumacher
Foto: Helga Schwarze